Produkthaftungsrecht

Unter Produkthaftung versteht man eine Schadensersatzhaftung unabhängig von vertraglichen Beziehungen für so genannte Folgeschäden, die durch die Fehlerhaftigkeit der Sache an sonstigen Rechtsgütern entstehen. Anknüpfungspunkt für die Produkthaftung ist die Vorstellung, dass eine Verkehrssicherungspflicht verletzt wird: Wer ein Produkt herstellt und es anderen überlässt, muss die aus dem Produkt anderen drohenden Gefahren nach Möglichkeit gering halten.

Die Rechtsprechung unterscheidet typischerweise zwischen Konstruktionsfehlern, Fabrikationsfehlern, Instruktionsfehlern, unterlassener Produktbeobachtung und Organisationsverantwortung.

Die Besonderheit ist also, dass Sie sich nicht nur an Ihren Verkäufer wenden müssen, sondern im Hersteller, wie auch dem so genannten Quasi-Hersteller einen Anspruchsgegner finden können. Weil das Produkthaftungsrecht von seiner Struktur her anders gelagert ist als das vertragliche Gewährleistungsrecht, bedarf es besonderer Sachkunde. Mitunter eröffnet dies aber auch zwei Ansatzpunkte für die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen. Für Laien ist das häufig nicht allein zu bewerkstelligen.

Rechtsanwalt Dr. Zimmermann verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich des Produkthaftungsrechts.